Ameisennest No. 1

Auch wenn ich noch nicht die Fortbildung zum Ameisenschutzwart absolviert habe, werde ich bereits zur Hilfe angefragt. Meine guten Kontakte zur unteren Naturschutzbehörde in Siegburg gestatten es mir, das Nest zu begutachten, kartieren und zu sichern.

Das Ameisennest scheint von einem Vogel geöffnet worden zu sein. Ein Loch an der oberen Stelle lässt das zumindest vermuten.

Der Graben vor dem Nest wurde ausgebaggert.

Nun ist das Nest kenntlich gemacht und wurde mit Koordinaten gemeldet. Eine Empfehlung meinerseits ist eine Sicherung mit einem Käfig.

Imker und Ameisen?

Ja klar, warum denn nicht? Die pieksen ja auch! 😉
Nein mal ernsthaft. Als Imker haben wir einfach ein anderes Verständnis für soziale Insekten. Das Auge ist darauf trainiert in dem Gewimmel einzelne Individuen zu verfolgen und unter Umständen die Königin zu finden.

Ameisen und Bienen leben ebenfalls in einer Koexistenz. Die Bienen profitieren von der Pflege der Blattläuse, die die Ameisen regelrecht „halten“. Der Honigtau ist eine begehrte Sommertracht.

Die Ameisen ihrerseits finden in den abgeflogenen und gestorbenen Bienen eine reiche Eiweissquelle für die Aufzucht ihrer Larven.

Fallen euch also Ameisennester auf, bitte informiert mich. Ich schaue mir das gerne an und gebe an die entsprechenden Stellen Rückmeldung.

Euer Honigdach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.