Bestäubung 2018

Liebe Bienenfreunde, liebe Streuobstwiesler, liebe Kunden,

für das Frühjahr 2018 kann ich leider keine Bestäubervölker für eure eigenen Gärten und Streuobstwiesen zur Verfügung stellen.

Mich hat das diesjährige Interesse an privaten Bestäubungswünschen ein wenig überrannt. Aktuell habe ich keine Bienenvölker mehr zur Verfügung.

Gefreut hat mich, das die Bestäubungsleistung der Bienen mittlerweile im Kollegtivgedächtnis angelangt ist.

Anfragen für 2019 nehme ich gerne über das unten stehende Formular entgegen.

Warum ist die Bestäubung durch Honigbienen so effektiv?

Der Erfolg der Bestäubung und somit der Obsternte hängt immer auch von Wildbienen ab.

Warum sammeln Bienen Pollen?

Bienen nutzen den Blütenpollen als eiweißreiche Nahrungsquelle um ihren Nachwuchs aufziehen zu können. Die Blüten haben sich darauf angepasst und produzieren viel mehr Pollen, als sie für die eigene Vermehrung benötigen. Als „Lockmittel“ sorgt neben den Blütenpollen, der zuckerhaltige Nektar. Im Vergleich zu Wildbienen, bieten Honigbienen haben jedoch zwei, für den Fruchterfolg, entscheidene Vorteile:

  • Sie bilden große Völker
  • Sie sind Blütenstet
Große Völker

Honigbienen sind eine von wenigen Arten der sogenannten Stechimmen, die  hoch soziale Völker bilden. Die Sammlerinnen kommunizieren mit ihren Artgenossen und teilen diesen so eine lohnende Nahrungsquelle mit. Die schiere Masse der Sammlerinnen (10.000 – 15.000 Arbeiterinnen 1), die ein starkes Bienenvolk an einem Tag aussendet, stellt z.B. Hummelvölker (300 Arbeiterinnen) weit in den Schatten.

Blütenstet
Kirschblüte, optimale Vorraussetzungen für Honigbienen

Honigbienen arbeiten in erster Linie effizient. Sie befliegen bevorzugt große Vorkommen einer Trachtpflanze. Das stellt sicher, dass in kurzer Zeit, mit wenig Kraftaufwand das Bienenvolk optimal versorgt wird. Bienen befliegen also so lange eine Blütenart, bis diese Nahrungsquelle versiegt ist, oder die Blütenzeit vorüber ist. Diese Tatsache machen sich Bestäubungsimker zu Nutze.

Übrigens:

Blüten besitzen Markierungen die zu Nektar und Pollen führen. Manche Pflanzen ändern diese Saftmale und / oder ihre Blütenfarbe in einen für Bienen unsichtbaren roten Bereich, wenn sie ausreichend befruchtet wurden.

 

Viele sonnige Grüße
Euer Honigdachs Thomas


Ich möchte für Bestäubung in meinem Garten vorgemerkt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.