Rapshonig

Rapshonig ist einer der am weitesten verbreiteten Sortenhonige in Deutschland. Dies liegt daran, dass nahezu flächendeckend in Deutschland Raps angebaut wird. Raps ist zu einer typischen Massentracht in Deutschland geworden.

Er ist reich an Blüten und liefert sehr viel Nektar und Pollen. In Deutschland wird meist Winterraps angebaut.Hier in Much gibt es leider sehr wenige, ausreichend große Rapsfelder. Der Rapshonig der Imker aus Much, stammt aus der näheren Umgebung, aus Niederkassel und der Rheinebene. Einige unserer Imker wandern mit ihren Bienen die dortigen Felder von Much aus an.

[siteorigin_widget class=“SiteOrigin_Widget_Image_Widget“][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=“SiteOrigin_Widget_Button_Widget“][/siteorigin_widget]

Trachtpflanze Raps

Raps, Brassica napus, wird in Europa siet über 600 Jahren angebaut. Rapsfelder dienen seit ein paar Jahren vermehrt der Gewinnung von Rohstoffen. Das Samenöl wird zu Biodiesel (Rapsölmethylester) verarbeitet und ist generell ein Rohstoff der chemischen Industrie. Unterschiedliche Zuchtformen der Rapspflanze werden bei der Herstellung von Lebensmitteln und als Viehfutter genutzt.

Blütezeit

April bis Mai

Rapshonig

Typ: Blütenhonig
Farbe: sehr hell bis rein weiß
Aroma: mild, süßes Aroma, leichter, typischer Kohlgeruch im Hintergrund
Kristallisation: schnell und fest kristallisierend, Rühren führt zu einer fein cremigen Konsistenz

Rapshonig weist einen sehr hohen Glukoseanteil auf. Daher kristallisiert dieser Honig sehr schnell und stark aus. Unsere Imker verleihen dem Honig durch Honig eine cremige Konsistenz.

Tip für Zuhause

Rapshonig wird im Glas gerne fest. Sie können den Honig vorsichtig „auftauen“. Stellen sie den Rapshonig im Glas in ein Wasserbad und erhitzen sie den Honig vorsichtig. Der Honig darf nict wärmer als 38°C werden, das sonst wertvolle Enzyme und weitere Inhaltsstoffe geschädigt werden.

Rezeptidee

Honigbutter

Zutaten:
100 g Butter,
60 g Rapshonig,
1 Teelöffel Zitronensaft.

Zubehör:
Eine Küchenwaage zum Abwiegen, ein Teelöffel zum Messen, eine kleine Rührschüssel,
ein kleiner Kochlöffel

Zubereitung:
Butter (zimmerwarm) mit Honig und Zitronensaft verrühren. Die Honigbutter kalt
stellen.

Tipp:
Das Grundrezept für die Honigbutter lässt sich auf vielerlei Art abändern:
2 Esslöffel feingehackte Rosinen zugeben.
2 Esslöffel gehackte, geröstete Mandeln oder Haselnüsse darunter rühren.
Etwas Zimt, Kakao oder Ingwer unterrühren (dann aber auf den Zitronensaft
verzichten).
Die einfachste Variante für verschiedene Sorten Honigbutter: im Geschmack
unterschiedliche Honigsorten verwenden, zum Beispiel Rapshonig,
Löwenzahnhonig, Lindenhonig, Waldhonig.

(Copyright Bayrische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau)