Was fliegt denn da?

Der Frühling startet so langsam durch. Die ersten Frühblüher recken die Blüten der Sonne entgegen. Jetzt ist auch die Zeit, wo nicht nur unsere Honigbienen wieder aktiv werden, sondern auch ein Teil der anderen Hautflügler. Aber was fliegt denn jetzt? Und muss ich mir Sorgen machen?

Solitäre Bienen

Mit zu den ersten Besuchern an Krokus, Weide und Co zählen zwei Generallisten unter den Wildbienen.

  • Die gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta)
  • Die rostrote Mauerbiene (Osmia

Beide Arten zählen zu den Hohlraumbrütern und sind sehr friedfertige Arten. Auch wenn sie einen Stachel haben, sind Stiche äusserst selten und kommen nur vor, wenn die Tiere gequetscht werden. Aber selbst da wird die Haut meist nicht durchstochen.

Die Mauerbienen

Die erste der beiden Solitärbienen ist die gehörnte Mauerbiene. Da sie bereits Mitte bis Ende März schlüpfen, benötigen sie recht warmes Wetter. Diese Wildbiene ist noch häufig anzutreffen, besonders gerne auch in der Nähe von Siedlungen.

Gehörnte Mauerbiene (C) Wikipedia

Die Osmia Cornuta tritt meist in einer Gemeinschaft auf, obwohl sie solitär leben. Sie bilden keine Völker, sondern besiedeln die Brutröhren in enger Nachbarschaft.

Die Weibchen sammeln Pollen und geringe Mengen Nektar. Dieser Nahrungsvorrat wird an das Ende der Röhre gelegt. Das Ei plaziert die werdende Mama auf dem Pollenpaket und verschliesst anschliessend die Zelle.

So wird die gesamte Brutröhre gefüllt. Zelle für Zelle und Ei für Ei.
Die hinteren Zellen werden mit befruchteten Eiern belegt. Aus diesen entwickeln sich die Weibchen der nächsten Generation. In den vorderen Zellen werden die Jungs aufgezogen. Sollten Parasiten das Gelege befallen, erreichen sie maximal die Drohnen, die sich ja vorne befinden. Die Weibchen erhalten so eine erhöhte Überlebenschance.

Solitärbienen gelten als effektive Bestäuber für Obst- und Wildblüten. Wobei eine gute Bestäubung auf eine Vielzahl von Insekten angewiesen ist.

Hummeln

Auch die beliebten Hummeln werden im zeitigen Frühling aktiv. Als völkerbildende Bienen finden sich jetzt nur die überwinterten und bereits begattete Prinzessinen.

Erdhummel

Die neuen Regentin im Hummelvolk sucht, wenn die Witterung es zulässt, bereits ab Ende Februar eine Erdhöhle für ihr neues Zuhause. Besonders beliebt sind verlassene Mauselöcher. Die Hummel startet ganz alleine und sorg erst einmal für behagliche Verhältnisse

Nachdem erste Nahrung herangeschafft wurde und in kleinen Wachstönnchen eingelagert ist, legt die Hummel einige Eier auf den Vorrat. Die sich daraus entwickelnden Weibchen sind ein vielfaches kleiner als die Hummeln die wir sonst kennen und fliegen kaum aus. Hummeln haben nur ein recht kleines Entwicklungsfenster und die maximale Volksstärke von 500 Individuen nimmt bereits 100 Tage nach dem Schlupf der neuen Generation wider ab.

Auch Hummeln sind effektive Bestäuber, besonders Tomaten können fast ausschliesslich von Hummeln bestäubt werden. Aber Hummeln können auch ungeduldig sein und beissen seitlich der Blüte ein kleines Loch in den Blütenkelch. Den Nektar „rauben“ sie ohne die Pflanze zu Bestäuben.

Kleiner Tipp: Mit diesem Bestimmungsschlüssel benennen auch Laien recht einfach „ihre“ Hummel.

Haben sie Fragen zu Honigbienen, Wespen, Hornissen oder Wildbienen und Hummeln, versuche ich gerne weiter zu helfen.

Großer Tag für Maja und Willi – 20. Mai ist „Weltbienentag“

Großer Tag für Maja und Willi – 20. Mai ist „Weltbienentag“
Sprecherin: Rund 560 Wildbienenarten gibt es in Deutschland. Etwa 300 davon sind vom Aussterben bedroht und stehen auf der sogenannten Roten Liste. Versiegelte Flächen, Monokulturen, fehlende Möglichkeiten zum Nisten und natürlich auch Insektengifte – alles das schadet dem kleinen, …

Weiterlesen…

Besucheransturm zur Saale-Orla-Schau in Pößneck

Besucheransturm zur Saale-Orla-Schau in Pößneck
Die Wildbienen-Nisthäuschen von Bernd Lüder sind schon am Samstagvormittag vergriffen gewesen. „Ich treffe hier auf ein sehr großes Interesse“, freute sich Bernd Lüder , „viele Menschen haben die Bedeutung des Insektensterbens erkannt.“ Die „Wildbienen-Patenschaft“ im eigenen Garten sei …

Weiterlesen…

Vortrag

Vortrag
Schwedt (MOZ) Der Nabu-Regionalverband Schwedt lädt am 16. Mai um 19 Uhr zu einem öffentlichen Vortrag unter dem Titel „Die wilden Schwestern der Honigbiene“ ein. Referentin ist Dr. Rotraut Gille vom Regionalverband des Nabu, die sich seit vielen Jahren intensiv mit Wildbienen beschäftigt.

Weiterlesen…

Schwarze Erde, leckere Frucht

Schwarze Erde, leckere Frucht
Angeleitet von Jörg Schmidt basteln sie »Bienenhotels« für Wildbienen. Jedes Exemplar der Einzelgänger kann täglich bis zu 5000 Blüten bestäuben – allerdings nur in einem relativ kleinen Umkreis um das Nest. Entsprechend wichtig sind die »Hotels«, die Schmidt und die Kinder aus Baumstämmen …

Weiterlesen…

OGV kämpft für bedrohte Wildbienen

OGV kämpft für bedrohte Wildbienen
OGV kämpft für bedrohte Wildbienen Der Obst- und Gartenbauverein Mühlacker stellt seinen Wildbienenpfad am Vereinsheim in der Nähe des Wullesees vor und arbeitet gleichzeitig am Nachwuchs: In der zweiten Reihe Erich Rudolf (v. li.), Marco Knoblauch, Ann-Katrin Rudolf und Vorsitzender Jürgen …

Weiterlesen…

Monsterbienen im Anflug

Monsterbienen im Anflug
Döberitzer Heide. Wer sich auf die Suche nach Wildbienen machen will, der sollte zunächst den Kopf senken. Was gemeinhin als Eingang in einen Ameisenbau angesehen wird, entpuppt sich häufig als Wildbienennest. „Wildbienen lieben offene Sandböden“, sagt Hannes Petrischak, Biologe und …

Weiterlesen…

Baumschule Lorenz von Ehren legt Weide für Wildbienen an

Baumschule Lorenz von Ehren legt Weide für Wildbienen an
Sinstorf. Auf dem Gelände der Baumschule Lorenz von Ehren gibt es bereits Stöcke für Honigbienen. Nun sollen auch die Wildbienen einen Lebensraum bekommen. Auf einer Fläche von einem Hektar wird eine sogenannte Bienenweide mit den passenden Nährpflanzen angelegt. „Bienen gelten auch …

Weiterlesen…

Bodensee-Obstbauern sorgen für mehr Vielfalt bei Wildbienen

Bodensee-Obstbauern sorgen für mehr Vielfalt bei Wildbienen
Blühflächen und Gehölzpflanzungen in ihren Anlagen, die Lebensbedingungen für Wildbienen verbessern und ihre Artenzahl erhöhen. Das ist das Ergebnis eines bereits 2010 initiierten Gemeinschafts-Projektes von der REWE Group, der Obst vom Bodensee Vertriebsgesellschaft mbH, der …

Weiterlesen…

Wilde Schwestern

Wilde Schwestern
Jeder kennt sie, und viele machen sich Sorgen wegen des Bienensterbens, das dieses vorbildliche Tier bedroht. Kaum jemand weiß dagegen, dass es neben der Honigbiene Apis mellifera noch etwa 570 weitere Bienenarten in Deutschland gibt. Diese Wildbienen sind mindestens genauso wichtig und …

Weiterlesen…

%d Bloggern gefällt das:

Wir nutzen Cookies. Bitte bestätigen. Weitere Informationen

Cookies

Diese Website erfüllt die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch die Verwendung von Cookies können Internetseiten nutzerfreundlich, effektiv und sicherer gemacht werden. Dabei werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

Mit der Speicherung von Cookies ermöglichen Sie dieser Homepage inhaltliche und strukturelle Anpassung an die individuellen Besucherbedürfnisse. Webseiteneinstellungen werden zeitlich befristet gespeichert und bei erneutem Besuch abgerufen. Diese Website folgt der Richtlinie (§96.Abs.3.TKG.04) zum Nutzerhinweis auf die Verwendung von Cookies.

Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Schließen