Einblick Hornissenumsiedlung

Hornissen, neben Wespen sind die größten deutschen Hautflüger und dieses Jahr zahlreich vorhanden. In der Regel können und sollten die Hornissenvölker an Ort und Stelle verbleiben.

Hornissen sind nach §39 des Bundsnaturschutzgesetzes besonders geschützt.

Hornissen dürfen nur mit einem vernünftigen Grund umgesiedelt werden. Ein Hornissennest ganz oben im Giebel, ohne Zugang von Kindern, sollte bleiben dürfen. Da Hornissen nur sogenannte Sommervölker bilden, die zum Herbst komplett absterben, ist mit ein wenig Toleranz ein Zusammenleben recht gut möglich.

Bei Hornissen überleben nur die Prinzessinnen den Winter und gründen im kommenden Frühling alleine ein neues Volk

Wen nun das Nest an einen anderen Standort verbracht werden muss, wird zunächst ein Antrag bei dem zuständigen Amt gestellt. Ist jetzt die Umsiedlung des Hornissenvolkes genehmigt, kann ich mit der Arbeit beginnen.

Die Umsiedlung sollte tagsüber mit Tageslicht erfolgen. Da Hornissen nachtaktiv sind, ist dies zu bevorzugen.

Die Flugtiere werden mit einer Sauganlage in einem Abfangkasten gesichert. Da immer Tiere unterwegs zu Jagdausflügen und Sammelflügen unterwegs sind, dauert die absaugaktion unter Umständen bis zu 2 Stunden, bis wirklich alle Hornissen zurückgekehrt sind. Anschliessend kann das Nest vorsichtig geöffnet werden. 

Hornissen bauen, wie Wespen auch, ihre Waben in Etagen. 

Ist das Nest erst einmal offen, werden alle Wabenetagen vorischtig entnommen und die noch aufsitzenden Arbeiterinnen abgesaugt. Meist befindet sich die Königin auch noch dort. Ich versuche immer, die Königin einzeln und sanft zu sichern und später direkt auf die Waben zu setzen . Die Chance für das Überleben ist so wesentlich höher.

Ein neues Eigenheim in idylischer Lage

Ist das Nest aus der ursprünglichen Höhle entnommen, werden alle Waben in der ursprünglichen Reihenfolge in einem Umsiedlungskasten neu zusammengesetzt. Mittels Heißkleber können die papierähnlichen Brutzellen in einem Abstand von 3,5cm fixiert werden. Das Flugloch wird mit perforiertem Papier verklebt. Die Hornissen fressen sich später innerhalb kurzer Zeit heraus.

Ein Hornissenvolk besteht auf der Höhepunkt der Entwicklung maximal aus 700 Einzeltieren. Im vergleich zu Honigbienen sin das regelrecht winzige Völker. Ein Bienenvolk bringt es im Sommer auf 50.000 Einzeltiere.

Am neuen Standort wird der Absaugkasten in der neuen Hornissenwohnung plaziert. Über einen Schnurmechanismus lässt sich der kleine Kasten gefahrlos durch die verschlossene Türe öffenen und ein bis zwei Tage später entfernen.

Ist die Umsiedlung erfolgreich, lebt ein Hornissenstaat bis zum Herbst. Mitte bis Ende Oktober sterben die Völker dann komplett ab.

Für Fragen zu Wespen und Hornissen wendet ihr euch vertrauensvoll an mich.

Mit bienigen Grüßen

Euer Honigdachs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.